Förderkonzept

für das Schuljahr 2019/20

 

1) expliziter Förderunterricht

  • Wöchentlich eine Stunde integrativ in Parallelklassen: 1.a, 1.b, 1.c; 2.a, 2.b; 3.a, 3.b, 3.c; 4.a, 4.b
  • Wöchentlich eine Stunde im Anschluss an den Unterricht: 4.c-Klasse
  • 4.b: Lernbegleitung wöchentlich 1 Einheit
  • 4.c: Lernbegleitung wöchentlich 1 Einheit
  • 1.c: Lernbegleitung wöchentlich 1 Einheit
  • Insgesamt 11 FU-Stunden

Die SchülerInnen werden gezielt gefördert, an beobachteten Schwächen werden - ausgehend von den Stärken des jeweiligen Kindes - Fördermaßnahmen gesetzt. Ein Förderprotokoll wird geführt.

 

Sprachheilunterricht:

Sprachheillehrerin – 1. und 2.Klassen, 6 Wochenstunden, Einzeltherapien und integrative Sprachförderung

Die „Fördervereinbarungen“ werden mit den Erziehungsberechtigten in direktem Gespräch getroffen, Hilfestellungen für daheim werden gegeben,

Schule und Elternhaus informieren einander über Wirkung der Maßnahmen, sinnvolles Übungsmaterial bzw. Tipps für den Umgang mit spezifischer Schwäche werden vom Lehrer gegeben (Sprechstundenangebot).

 

Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf (SPF)

Die 4.a- und die 4.b-Klasse sind Integrationsklassen.

Durch Sonderpädagoginnen betreut und individuell gefördert werden insgesamt 5 Kinder in verschiedenen Klassen.

 

Pflegeassistenz in der 2.a-Klasse nach §35 (10 Stunden)

Schulassistenz nach §7:

Schulassistenz in der 1.b-Klasse (20 Stunden) –

Schulassistenz in der 4.a-Klasse (20 Stunden) –

Schulassistenz in der 2.a-Klasse (13 Stunden) –

Schulassistenz in der 3.b-Klasse (20 Stunden) –

Schulassistenz in der 4.c-Klasse (16 Stunden) –

 

 

Schulpsychologischer Dienst: Testungen, Beratungen, Empfehlungen für die Eltern, gemeinsame Gespräche mit der Klassenlehrerin.

 

 

2) Förderung von SchülerInnen mit nicht-deutscher Muttersprache

  • DaZ : Eine geprüfte IKL(DaZ)-Lehrerin unterrichtet 6 a.o-Kinder mit 6 Stunden. Es wird schulstufenübergreifendes Material verwendet – Wörterbaum, LÜK, Computer – Hallo du für Ki.m.nd.Muspr. - Komm mach mit – Dinge um uns - Gelesen und verstanden 1. – 4. Schst, Internet schule.at, Wortarten und ihre Änderung, Satzbauerweiterung, Wortschatzerklärung – und Erweiterung.
  • Weitere 3 U-Stunden entfallen auf Kinder in verschiedenen Klassen mit ndtMu-Sprache, die als ordentliche SchülerInnen eingestuft sind.
  • Muttersprachlicher Unterricht: Eine geprüfte Muttersprachen-Lehrerin unterrichtet 8 SchülerInnen der 1.bis 3. Klassen in rumänischer Sprache jeden Donnerstag in der 5. (1. Klassen) bzw. 6.Stunde (2. und 3. Klassen).

Auf jeder Schulstufe wird Hilfe im Unterricht gegeben und die KlassenlehrerInnen werden beraten und unterstützt, wenn Probleme auftreten. Größter Wert wird auf Sinnverständnis gelegt. Hören – Sprechen – Sehen – Schreiben – Ansprechen aller Sinne.

 

 

3) Förderung von begabten SchülerInnen

  • Unverbindliche Übungen: 1 Doppelstunde Gesunde Ernährung – 3. Klassen
  • Darstellendes und musikalisches Spiel: 1 Wochenstunde am Dienstag in der 5. Stunde für Kinder der 2. und 3. Schulstufe
  • Fit for English: 1 Wochenstunde für die 4. Klassen

 

 4) Weiterführung spezifischer Schwerpunkte in diesem Schuljahr

  • Bewegtes Lernen – verstärkter Einsatz erlernter Techniken, Einsatz des Praxishandbuches-Grundschule „Bewegung und Sport“, Bewegungstagebuch (3.Klassen)
  • Förderung der guten Beziehungen und des Austausches von pädagogischen Fragen und Bildungsfragen zwischen Kindergarten und Schule – Thema Transition – Literacy- Bedeutung des Lesens und Vorlesens in der Familie – Beurteilungs- Gespräche
  • Forschen und Experimentieren – naturwissenschaftliches Lernen durch Beobachten, Probieren und Entdecken. Implementierung des Schwerpunktthemas im Entwicklungsplan der Schj. 2016 und 2017/18 im Sachunterricht – technischer Bereich
  • Glück macht Schule - projektorientiertes Lernen, Förderung der positiven und aktiven Lebenskultur im Kontext mit Stärkung der psychosozialen Gesundheit

 

5) Früherkennung von Leseproblemen

  • Die Früherkennung von Leseproblemen wird angestrebt. Durch Lese- und Rechtschreibtests soll eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Kompetenzen erreicht werden. Gruppentests zur Lesegeschwindigkeit, zum Hör- und Leseverständnis sowie Verfahren zur frühzeitigen Diagnose von Leseproblemen sollen angewendet werden. Diverse Diagnosetests wurden angekauft und stehen zum Einsatz bereit.
  • Lesescreening 3. Klassen: 2x jährlich, um einen Vergleich zu haben
  • IKM-Messung 3./4. Klassen: Kompetenzmessung

 

6) Angebote für den Erwerb unterschiedlicher Kompetenzen

  • Projekt „Faustlos“ wird in den 4. Klassen umgesetzt– wie kann ich Konflikte gewaltfrei lösen? 4-Jahresprojekt, wöchentlich 1 U-Stunde für Erwerb sozialer Kompetenzen wird umgesetzt, U-mittel (Faustlos-Koffer) wurde vom LSR zur Verfügung gestellt.
  • Maßnahmen zu sozialem Lernen – Erkenntnisse aus dem EP, Maßnahmenkatalog, Erweiterung und Anwendung
  • Maßnahmen zur Leseförderung – effiziente Nutzung der Schulbibliothek, Lese- und Vorleseaktionen, Autorenbegegnungen, Computer als Lese-Lernstation, Maßnahmen zur Förderung der Lesemotivation (Lesefreitag), Lesetheater (Stefan Karch-Lese-Puppentheater). Leseprogramm "Filia und Filius" - Steigerung der Lesekompetenz durch Training der Leseflüssigkeit - wissenschaftlich begleitetes Programm
  • Maßnahmen zur Legastheniker- und Dyskalkulieförderung – Individuelle Förderung im Klassenverband in Zusammenarbeit mit den Eltern, Empfehlung von LRS-und Dyskalkulie-Betreuern im ZIS Fürstenfeld; Therapeutische Maßnahmen integrativ. Online-Programm „Lernburg“ wird eingesetzt.
  • Entwicklungsplan Thema 1: Auf dem Weg zur Glücksschule – Stärkung der psycho-emotionalen Entwicklung durch vielfältige Angebote im musischen Bereich
  • Entwicklungsplan Thema 2: Stärkung der Lesekompetenz durch Sachlektüre und handlungsorientierte Leseangebote aus dem MINDT-Bereich (Mathematik, Informatik, Natur, Deutsch, Technik)

 

7) Maßnahmen an den Nahtstellen

  • Schuleingangsbereich : Schnuppertag für Kindergartenkinder; gemeinsame Führung der 1.Klasse und Vorschulstufe, bei Umstufung Elterngespräch – Besprechen von häuslichen Fördermaßnahmen. Die Vorschulstufenkinder verbleiben im Klassenverband – Abstimmen der Fördermaßnahmen laut Vorschulstufenlehrplan, Einsatz von verschiedenen Fördermaterialien und Vorschulspielen – ständige Beobachtung von Entwicklungsfortschritten. Sprachstandserhebung im Kindergarten-Empfehlung von logopädischen Maßnahmen schon vor Schuleintritt – Aufklärung der Eltern bezüglich der Wichtigkeit eines gut entwickelten Sprachstandes
  • Vernetzung mit Kindergarten – jährliches Treffen von Kindergartenpädagoginnen und LehrerInnen zum Austausch in Bildungsfragen
  • Pädagogische Einschreibung: Die zukünftigen Schulanfänger werden in Kleingruppen in die Schule eingeladen und verbringen Zeit mit der zukünftigen Lehrerin – Übungen zu Feinmotorik, Sprachliche Kompetenzen, Sozialverhalten, Arbeitshaltung, Konzentrationsvermögen, Begegnung mit Kinderliteratur, Singen, Bewegung werden angeboten
  • Eingangsstunden, zuerkannt aus dem Kontingent von LR Lackner: 2 Stunden in 1a, 2 Stunden in 1b, 2 Stunden in 2.b.
  • Bildungslaufbahnbegleitung: Schüler und Eltern werden bei einem „Tag der Offenen Tür“ der NMS und bei einem Elternabend über Möglichkeiten informiert.

 

8) Pädagogisches Gesamtkonzept

 

Ausgehend von den Leitsätzen unserer Schule werden folgende individuelle Fördermaßnahmen im Unterrichtsgeschehen umgesetzt:

  • SchülerInnen mit SPF werden in unseren Integrationsklassen / Stützklassen durch eine Integrationslehrerin / Stützlehrerin gefördert
  • Schulassistentinnen begleiten Kinder mit Lern- ,Sinnes- bzw. Wahrnehmungsschwächen während des Unterrichts im Klassenverband zur Unterstützung der Lehrperson
  • Kinder mit nicht-deutscher Muttersprache werden im Sinne der Inklusion von DaZ-Lehrerin bei Unterrichtseinheiten gemeinsam mit allen anderen Kindern besonders im Hinblick auf Sprachverständnis, Ausdruck und Anwendung von Sprache in Texten gefördert und gestützt
  • Eine geprüfte DaZ-Lehrerin (Deutsch als Zweitsprache) unterstützt in flexiblen Einheiten Kinder mit anderer Erstsprache als Deutsch und ist beratend für die Lehrpersonen tätig
  • Kinder mit VSS-Lehrplan werden integrativ betreut und erhalten Fördereinheiten nach VSS-Lehrplan
  • projektorientierte Unterrichtseinheiten
  • vermehrter Einsatz von computerunterstütztem Lernen – EINS PLUS,Lasso, Zahlenreise, Playway...
  • Lernen mit allen Sinnen
  • Berücksichtigen verschiedener Lerntypen
  • Umfangreicher Medieneinsatz – Einsatz von Beamer, Lern CD ROM`s und DVD`s
  • Stärken der Persönlichkeit der Kinder durch Einheiten des „sozialen Lernens“
  • Offenes Lernen, Arbeit mit Tages -und Wochenplänen
  • Verfahren zur frühzeitigen Diagnose von Leseproblemen
  • Verfahren zur frühzeitigen Diagnose von Rechenproblemen - Einsatz von geprüften LRS-bzw. Dyskalkulietrainerinnen zur Abklärung des Status
  • Diagnosegeleitete Förderung, Beratung
  • Erhebungen von Störungen in Teilleistungsbereichen
  • Einsatz der BeratungslehrerIn, wenn angeführte Fördermaßnahmen nicht greifen bzw. bei Verhaltensproblemen
  • „Sozialstunden“ durch Beratungslehrerin bei Bedarf in der Klasse, abgestimmt auf die jeweiligen Bedürfnisse in der Klassengemeinschaft
  • Beratung und Hilfe durch die Beratungslehrer für die Lehrperson, um auf die individuellen Bedürfnisse des Kindes im Anlassfall effektiv eingehen zu können
  • Gesundheitsfördernde Aktivitäten im Rahmen der „Gesunden Schule“ – Mitgliedschaft im Verein „Styria vitalis“
  • Erstellen von individuellen Förderplänen bei Kindern mit Lernschwächen
  • Gestaltung einer lernanregenden und motivierenden Umgebung
  • Möglichkeiten, sich bei internen und externen Darbietungen einzubringen
  • Schulpsychologischer Dienst: Testungen von Kindern und Beratungen von Eltern werden nach Bedarf durchgeführt
  • Begabungsförderung – UÜ Gesunde Ernährung; Möglichkeit der TN im Chor der NMS „SiniVoices“; 2 mal wöchentlich Turngruppen am Nachmittag (für Kinder der Tagesschule – NB – kostenlos); Fußballverein ab der 1. Schulstufe für Knaben und Mädchen; jährliches Sportfest mit Spaß, Sport und Spiel, wobei auch innovative Bewegungsmöglichkeiten eröffnet werden (z.B. Slackline, Spooner, Beachvolleyball…)
  • Schulbibliothek – umfangreiches Angebot und tägliche Ausleihmöglichkeit zum Aufbau von Lesefreude und Begegnung mit guter Kinderliteratur
  • Theaterangebot - 2. Klassen Theaterfahrt nach Weiz (Peter Pan); alle Klassen Theater an der Schule (Bremer Stadtmusikanten)
  • Autorenlesung – Angebot der Fa. Plautz oder Buchhandlung Servus nutzen
  • Besuch der neu eröffneten Bücherei der Marktgemeinde im Klassenverband; Aufmerksam machen auf das tolle Angebot
  • Forschen und Experimentieren als wichtiger Teil des Sachunterrichts
  • „Bewegte Pause“ – den Kindern werden für die Pausengestaltung diverse Spielgeräte zur Verfügung gestellt
  • Gesunde Jause – wird wöchentlich von Eltern zubereitet, regionale Zutaten
  • Aktionstag der Bäuerinnen im Herbst– Wert der gesunden, regionalen Lebensmittel nahebringen
  • Workshops Milchlehrpfad, Gesundes Naschen, Schweinelehrpfad, Gesundes Korn werden zur Förderung des Bewusstseins für wertvolle Ernährung durchgeführt

 

Das Förderkonzept wurde am 29.Oktober 2019 evaluiert und dem derzeitigen Stand angepasst.

 

Beatrix Varga, VD.

VS Sinabelkirchen